Zum Inhalt springen

Schlagwort: diskussion

29.01.24 – Im rechten Wahn: Montags in Thüringen

2020 breiteten sich zuerst Corona-Viren und direkt danach Verschwörungsmythen unterschiedlichster Art rasant im Land aus. Bereits im Frühjahr 2020 gab es erste Demos oder sogenannte Spaziergänge organisiert durch lokale Gruppen und Einzelpersonen, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richteten.

Über Freies Thüringen ist noch recht wenig bekannt, obwohl das Bündnis gut strukturiert und bestens vernetzt ist. Medial stehen sie oft im Schatten anderer Organisationen wie den Freien Sachsen oder Compact, obwohl die größten Demos durch Freies Thüringen organisiert wurden. Deshalb dieser Vortrag, um die eigene Region Ostthüringen und die hiesigen Strukturen hinter den sogenannten Montagsspaziergängen näher zu beleuchten.

Rückblick zur „Höcke ist ein Nazi“-Veranstaltung

Am 21.08. fanden rund 40 Interessierte den Weg zur Infoveranstaltung von „Aufstehen gegen Rassismus“ im 10arium. Ausführlich wurde der Weg der AfD von der euroskeptischen Professorenpartei zum rechtsradikalen Sammelbecken und der entscheidende Einfluss Höckes auf diese Entwicklung nachgezeichnet. Anhand von Zitaten aus Schriften und Reden konnten die Zuhörer*innen nachvollziehen, wie Höcke völkisch-nationalistische, antisemitische und faschistische Ideologie-Versatzstücke nach und nach in Partei, auf Straßenprotesten und letztlich in der Gesamtgesellschaft normalisiert.

21.08.2023 – Höcke ist ein Nazi – Infoveranstaltung / Ostthüringen-Tour

Mit der Kampagne “Björn Höcke ist ein Nazi” wollen wir der fortschreitenden Normalisierung der AfD entgegentreten. In vielen Kommunen bröckelt die Brandmauer nach rechts oder ist bereits gefallen — mit drastischen Konsequenzen: Mittelkürzungen für alternative und soziale Projekte, Einschüchterung von und Gewalt gegen Andersdenkende, Queere und Migrant*innen. Wir wollen erreichen, dass die Brandmauer nach rechts hält oder neu eingezogen wird. Denn Björn Höcke ist Nationalsozialist im engen Sinne und der entscheidende Motor der Faschisierung der AfD. Spätestens seit dem letzten AfD-Bundesparteitag in Riesa ist er der inoffizielle Führer der AfD. Aber auch außerhalb der AfD baut Höcke sich als Führer einer faschistischen Bewegung auf. Es gilt daher zu verhindern, dass Höcke und sein Landesverband bei den Landtagswahlen in Thüringen 2024 stärkste Kraft wird! Dabei gehen wir detailliert auf Höckes Ideologie, seine politischen Methoden und seine Strategie ein. Wir liefern Argumente dafür, dass Björn Höcke die Faschisierung der AfD maßgeblich vorangetrieben hat, und wir beleuchten sein rechtes Netzwerk auch über die Parteigrenzen hinaus.Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen, in die Diskussion zu kommen, und sich zu vernetzen. Außerdem haben wir unser Info-Material im Gepäck und geben Tipps, wie ihr euch vor Ort gegen die AfD…

Rückblick: Rise Up Film

Unsere Veranstaltung im Kinocenter Greiz war gut besucht, fast 40 Menschen schauten mit uns den bewegenden Film „Rise Up“, der Aktivisti in verschiedenen Teilen der Welt und zu verschiedenen Zeiten über ihre Widerständigkeit und ihren Kampf für eine bessere Welt berichten lies. Auch die anschließende Diskussion mit Vertreter*innen der Seebrücke Jena, Jan von Bon Courage Borna und Pudding aus Grimma war aufschlußreich und interessant. Die verschiedenen Wege, sich zu engagieren, Motivation und Erfolgserlebnisse und das mindestens zwispältige Verhältnis zu staatlichen Institutionen wurden beleuchtet. Danke allen, die dabei waren.

25.03.23 – Demokratiefeindliche Normalität im ländlichen Raum – Input & Diskussion

Seit Jahren gelingt es rechten Parteien und Organisationen zunehmend Zustimmung zu ihren Thesen zu gewinnen und diese auch in erschreckende Wahlergebnisse umzusetzen. Antidemokratische Ideen treffen besonders im ländlichen Raum häufig auf Widerhall und nur selten auf ernsthaften Widerstand. Man kennt sich, man grüßt sich, oft werden kritikwürdige Aussagen im näheren Umfeld, im Job, beim Stadtfest, in Verein oder Feuerwehr ignoriert, belächelt oder gar relativiert. In Greiz kennt jede*r jemanden persönlich, der oder die bei den sogenannten „Spaziergängen“ teilgenommen hat. Mit der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Aufmärschen, mit dem massenhaften Verbreiten verschwörungsideologischer Inhalte via Telegram und anderer sozialer Netzwerke, mit dem Schulterschluss zwischen rechtsextremen Akteur*innen und vermeintlich unpolitischen Besorgt-Bürger*innen zu neuen Bündnissen verfestigen sich rechte und verschwörungsideologische Narrative, Inhalte und Weltbilder weiter in der sogenannten Mitte der Gesellschaft. Wir werden die Verhältnissen und Strukturen in umliegenden Regionen betrachten und vergleichen. Speziell schauen wir mit Expert*innen auf sächsische Regionen wie das Erzgebirge, die als eine Art Experimentallabor rechter Strategien betrachtet werden können. Von Neonazi-Kameradschaften über vermeintlich harmlose Heimatvereine, von NS-Black-Metal zu rechtsesoterischen Siedler*innen bis hin zu den „Freien Sachsen“ finden sich rechte Netzwerke in einer stark ausdifferenzierten Vielfalt und bilden seit Jahren eine rechte Kontinuität, ja fast schon Hegemonialität. Sind wir…