Zum Inhalt springen

Kategorie: Allgemein

03.02.2024 Für die Demokratie

Wir stehen ein für Solidarität und Respekt statt Hass und Hetze. Wir kämpfen für Gerechtigkeit und Toleranz statt Spaltung. Wir stehen auf für eine Gesellschaft, die niemanden zurücklässt, für Menschenwürde, für Selbstbestimmung, Humanität und Menschenrechte. Wir wenden uns entschieden gegen Rassismus, Antisemitismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Kommt am 03.02. um 14 Uhr auf den Westernhagenplatz, um gemeinsam mit vielen Anderen zu zeigen: Auch in Greiz bleibt die Demokratie wehrhaft!

29.01.24 – Im rechten Wahn: Montags in Thüringen

2020 breiteten sich zuerst Corona-Viren und direkt danach Verschwörungsmythen unterschiedlichster Art rasant im Land aus. Bereits im Frühjahr 2020 gab es erste Demos oder sogenannte Spaziergänge organisiert durch lokale Gruppen und Einzelpersonen, die sich gegen die Corona-Maßnahmen richteten.

Über Freies Thüringen ist noch recht wenig bekannt, obwohl das Bündnis gut strukturiert und bestens vernetzt ist. Medial stehen sie oft im Schatten anderer Organisationen wie den Freien Sachsen oder Compact, obwohl die größten Demos durch Freies Thüringen organisiert wurden. Deshalb dieser Vortrag, um die eigene Region Ostthüringen und die hiesigen Strukturen hinter den sogenannten Montagsspaziergängen näher zu beleuchten.

Chronik-Update

Wir haben unsere Chronik aktualisiert. Wir dokumentieren Ereignisse und Vorfälle in Greiz und Umgebung, die eine rechte bzw. rechtsextreme Motivation nahelegen. Wer weitere Vorfälle kennt, kann uns gerne unter kontakt (a) abwv.org anschreiben. Danke an alle, die Augen und Ohren offenhalten und uns bei der Dokumentation unterstützen. Hier geht’s zur Chronik.

Gedenken an die antisemitischen Novemberpogrome 1938

Am 09. November 2023 jähren sich die Novemberpogrome von 1938 zum 85. Mal. In ganz Deutschland wurden in diesen Tagen Synagogen niedergebrannt, jüdische Geschäfte geplündert und zahllose Menschen angegriffen, verletzt, verschleppt, erniedrigt und ermordet.

Wir wollen diesen traurigen Anlass nutzen und werden am 10.11.2023 ab 16 Uhr die in Greiz verlegten Stolpersteine säubern und mit weißen Rosen, einem wichtigen Symbol des Widerstands gegen den Nationalsozialismus, an die Opfer erinnern. Wir laden alle Einwohner*innen der Stadt ein, sich zu beteiligen und für das Wahrnehmen unserer historischen Verantwortung einzutreten.

Für Greiz reicht’s?! – Bündnis ABWV kritisiert Steimle Auftritt

Am Donnerstag, den 26.10. gastiert erneut Uwe Steimle in der städtischen Vogtlandhalle. Wir, das antifaschistische Bündnis für ein weltoffenes Vogtland kritisieren die Einladung scharf.

Es ist wichtig zu erkennen, dass das Unterstützen von Künstlern wie Steimle die extreme Rechte stärker macht. Wir appellieren an die Stadt und an die Vogtlandhalle, ihre Verantwortung gegenüber der gesamten Gesellschaft ernst zu nehmen und sich von extremen Inhalten zu distanzieren.

Rechte Kulturkämpfer erhalten bereits genug Öffentlichkeit und Unterstützung. Wann, wenn nicht jetzt, ist es an der Zeit, ihnen diese zu entziehen?

06.10.23 – Argumentieren gegen rechte Parolen – Seminar

Wir alle kennen das: In der Diskussion mit Arbeitskolleg*innen, dem Gespräch mit der Tante oder beim Grillen mit dem Sportverein fallen Sprüche, die uns die Sprache verschlagen. Später ärgern wir uns, denken, da hätten wir gerne den Mund aufgemacht, widersprochen, die rechten Parolen nicht einfach so stehen lassen.
Kommt am Freitag, dem 06.10. zum Seminar ins Bonhoefferhaus in Greiz. 17 Uhr geht es los. Um Anmeldung unter vernetzung@abwv.org wird gebeten!

Rückblick zur „Höcke ist ein Nazi“-Veranstaltung

Am 21.08. fanden rund 40 Interessierte den Weg zur Infoveranstaltung von „Aufstehen gegen Rassismus“ im 10arium. Ausführlich wurde der Weg der AfD von der euroskeptischen Professorenpartei zum rechtsradikalen Sammelbecken und der entscheidende Einfluss Höckes auf diese Entwicklung nachgezeichnet. Anhand von Zitaten aus Schriften und Reden konnten die Zuhörer*innen nachvollziehen, wie Höcke völkisch-nationalistische, antisemitische und faschistische Ideologie-Versatzstücke nach und nach in Partei, auf Straßenprotesten und letztlich in der Gesamtgesellschaft normalisiert.

21.08.2023 – Höcke ist ein Nazi – Infoveranstaltung / Ostthüringen-Tour

Mit der Kampagne “Björn Höcke ist ein Nazi” wollen wir der fortschreitenden Normalisierung der AfD entgegentreten. In vielen Kommunen bröckelt die Brandmauer nach rechts oder ist bereits gefallen — mit drastischen Konsequenzen: Mittelkürzungen für alternative und soziale Projekte, Einschüchterung von und Gewalt gegen Andersdenkende, Queere und Migrant*innen. Wir wollen erreichen, dass die Brandmauer nach rechts hält oder neu eingezogen wird. Denn Björn Höcke ist Nationalsozialist im engen Sinne und der entscheidende Motor der Faschisierung der AfD. Spätestens seit dem letzten AfD-Bundesparteitag in Riesa ist er der inoffizielle Führer der AfD. Aber auch außerhalb der AfD baut Höcke sich als Führer einer faschistischen Bewegung auf. Es gilt daher zu verhindern, dass Höcke und sein Landesverband bei den Landtagswahlen in Thüringen 2024 stärkste Kraft wird! Dabei gehen wir detailliert auf Höckes Ideologie, seine politischen Methoden und seine Strategie ein. Wir liefern Argumente dafür, dass Björn Höcke die Faschisierung der AfD maßgeblich vorangetrieben hat, und wir beleuchten sein rechtes Netzwerk auch über die Parteigrenzen hinaus.Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen, in die Diskussion zu kommen, und sich zu vernetzen. Außerdem haben wir unser Info-Material im Gepäck und geben Tipps, wie ihr euch vor Ort gegen die AfD…

Rückblick: Lesung mit Jakob Springfeld

Am 18.06. fanden rund 35 Zuhörer den Weg in den Garten der Siebenhitze in Greiz. Jakob las einige, zum Teil sehr persönliche Passagen aus seinem Buch „Unter Nazis – Jung, Ostdeutsch, Gegen Rechts“ und ergänzte Erlebnisse und Geschehnisse, die sich nicht im Text finden. Für die Allgemeinheit, die bisher nicht von Anfeindungen und Bedrohungen betroffen waren, bietet das Buch Einblicke in die harte Realität, auf die junge Aktivist*innen in Städten wie Zwickau stoßen. Zu Recht merkte Jakob an, dass diese Realität für Menschen mit Migrationshintergrund ungleich schwerer sein kann. Politische Standpunkte könne man im Zweifel für sich behalten, bei rassistischen Anfeindungen gibt es diese Option nicht.